Heilpraxis


Direkt zum Seiteninhalt

Craniosacrale Osteopathie


Die Craniosacraltherapie, die sich aus der Osteopathie entwickelte, ist eine sanfte Körpertherapie. Hier wird der ganze Mensch berücksichtigt, nicht nur seine Erkrankung. Der Körper wird hierbei nicht separiert und in seine einzelnen Bestandteile wie Organe, Muskeln, etc. „zerlegt“, sondern als ganzheitliche Einheit betrachtet und auch dementsprechend behandelt. So kann der Körper durch manuelle Stimulationen, die in der Craniosacralen Osteopathie angewendet werden, seine Selbstheilungskräfte wieder entfalten.

Diese Arbeit setzt Geduld und Einfühlungsvermögen des Therapeuten voraus, ebenso eine ruhige und störungsfreie Umgebung während der Behandlung. Die Ausbildung dauert 5 bis 6 Jahre, wobei neben der medizinischen eine fundierte psychologische Ausbildung wichtig ist, um eventuell auftretende Emotionen während der Behandlung begleiten zu können.

Behandelt wird am gesamten Körper, mit bestimmten Techniken und sanftem Druck der Hände.
Die Hauptzentren sind der Schädel (Cranium), das Kreuzbein (Sacrum) und die Wirbelsäule, die im menschlichen Körper eine flexible zentrale Säule bilden. Diese reagiert in ihrer Gesamtheit auf die rhythmische Pulsation, die durch Produktion und Resorption von zerebrospinaler Flüssigkeit (Gehirnflüssigkeit) entsteht. Dieser craniosacrale Rhythmus wird auf alle anderen Knochen und Gewebe des Körpers übertragen und lässt sich zur besseren Vorstellung mit der Meeresbewegung von Ebbe und Flut vergleichen.

Diese feinen rhythmischen Schwingungen finden 6-12 mal pro Minute statt und werden als Craniosacraler Puls bezeichnet. Durch sie wird der Kern unseres Nervensystems von einer nährenden, schützenden und lebendigen Flüssigkeit umspült und Schadstoffe werden abtransportiert. Von hier aus findet die Versorgung unseres Körpers einschließlich seiner Organe statt.

Anhaltende Stressfaktoren des täglichen Lebens, Schmerzen, sowie Traumen durch Unfälle, Operationen, Geburt, Missbrauch und andere Schockerlebnisse behindern den Fluss des Craniosacralen Energiestroms.
Es kommt zu Spannungen, sogenannte Energiezysten, die sich in Form von z.B. Konzentrationsstörungen, Nervosität, Schlafstörungen, Ängsten, Depressionen oder Schmerzen äußern und in der Folge zur Krankheit führen können.

Diese Spannungen können über die Körperebene durch die sanfte Kunst heilsamer Berührung gelöst werden.
Der Therapeut sammelt an verschiedenen Stellen des Körpers Informationen über mögliche Blockaden des Craniosacralen Systems und kann dadurch auf Funktionseinschränkungen einwirken, sowie indirekt auch Membranen innerhalb des Schädels beeinflussen.
Es entsteht ein Raum tiefer Entspannung, in dem Reorganisation und Heilung für Körper, Geist und Seele geschehen kann.


Folgende Körpersysteme stehen in enger Beziehung zum Craniosacralen System und sind darüber gut behandelbar:

  • Nervensystem
  • Herz und Blutkreislauf
  • Endokrinum (Hormonsystem)
  • Immunsystem (Lymphsystem)
  • Atemwege
  • Bewegungsapparat



Craniosacrale Osteopathie ist die von mir bevorzugte Behandlungsmethode in meiner Praxis.

Ich möchte noch einmal auf die Worte von Oscar Wilde hinweisen, die wunderbar hierzu passen:


„Es kommt darauf an,
den Körper mit der Seele
und die Seele durch den Körper zu heilen.“


Eingang | Über mich / Kontakt zu mir | Craniosacrale Osteopathie | Psychologische Beratung | Fußreflexzonen Therapie | Reiki | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü